Michael Schumacher: Freund packt aus! "Manchmal ist es hart"

Ein Freund spricht nun zum ersten Mal über die traurige Wahrheit bei den Schumachers...

  1. Ein Freund der Schumacher-Familie packt aus
  2. Michael Schumachers Familie hatte eine harte Zeit
  3. Wie geht es Michael Schumacher wirklich?

Wie sehr leidet Mick Schumacher (19) unter dem tragischen Schicksal seines Vaters? Vor fünf Jahren erlitt Michael Schumacher (49) ein Schädel-Hirn-Trauma bei einem Ski-Unfall – seitdem ist über den Gesundheitszustand der Rennfahrerlegende so gut wie nichts bekannt. Doch jetzt hat sich ein Freund des jungen Nachwuchstalents zu Wort gemeldet und mehr über Schumacher verraten.

 

Ein Freund der Schumacher-Familie packt aus

2016 duellierte sich der dänische Rennfahrer Nicklas Nielsen (21) mit Mick noch in der Formel 4, wurde damals Achter, während Mick den Vizemeistertitel gewann. Später wechselte er dann in das Formel-4-Team US Racing von Schumis Bruder Ralf (43). Die Jungs wurden Freunde. „Ich kenne ihn sehr gut, auch privat“, bestätigt der 21-Jährige nun gegenüber einer dänischen Website. „Er ist ein sehr ruhiger Typ. Er ist eigentlich wie jeder andere auch. Mick ist eine sehr nette und einladende Person und spricht mit allen.“

Michael Schumacher
 

Michael Schumacher: Gänsehaut-Moment! Bewegende Aufnahmen veröffentlicht!

Vor allem in der Zeit nach dem Unfall waren sich die beiden jungen Rennfahrer sehr nahe. Trotzdem blieb der Sohn des Formel-1-Weltstars stets sehr verschwiegen. „Mick ließ sich nicht anmerken, dass er traurig wegen seines Vaters war. Er sagte nur, dass es manchmal hart ist.“ Kein Wunder, schließlich waren Vater und Sohn vorher beinahe unzertrennlich. Nicklas erinnert sich, dass Schumi mit seinem Sohn auf vielen europäischen Gokart-Bahnen unterwegs war, wo Mick und Nicklas zusammen im Team fuhren. „Michael und Mick waren bis zum Unglück viel zusammen“, so der Freund.

 

Michael Schumachers Familie hatte eine harte Zeit

Von seinem Vater habe er auch die gute Erziehung. „Michael und Mick kamen herein, gingen herum und wünschten allen einen Guten Morgen und gaben die Hand.“ Das sei nicht selbstverständlich, denn er denke nicht, dass „jemand wie Lewis Hamilton das getan hätte. Sie sind nette Leute. Sie hatten einen sehr professionellen Umgang.“ Das Bild einer kaputten Familie, wie es in Nicklas Augen oft verbreitet wird, kann er so nicht bestätigen. Doch nach dem Unfall wurde die Aufmerksamkeit natürlich immer größer, der Druck nahm zu, und die Familie musste alles überdenken. Um nicht aufzufallen oder belästigt zu werden, soll Mick deswegen sogar lange unter dem Mädchennamen seiner Mutter gefahren sein.

Heute versteckt sich Mick nicht mehr. Er konzentriert sich auf seinen Weg, lässt sich darin nicht beirren. Vergangenen Sonntag zeigte RTL sogar eine Schumacher-Doku, in der sich Mick dem Vergleich mit seinem Vater stellt. Über die weitere Karriere seines Kumpels prophezeit Nicklas daher im Interview: „Jetzt hat Mick die Formel 3 gewonnen, und wenn er so weitermacht, gibt es keine Probleme. Es wird jedoch immer eine geteilte Meinung über ihn geben, und es muss eine schwierige Situation sein.“

 

Wie geht es Michael Schumacher wirklich?

Doch damit dürfte der junge Mann mittlerweile gelernt haben umzugehen. Wie es Micks Vater, dem siebenfachen Formel-1-Weltmeister, heute geht, kann auch Nicklas dagegen nur vage vermuten. „Es kann sein, dass Michael auf dem Weg der Besserung ist, aber erst zurückkehrt, wenn er vollständig rehabilitiert ist. Aber es ist schwer zu sagen, was los ist.“